Improv Everywhere wurde im Jahr 2001 von Charlie Todd gegründet mit dem Ziel: „scenes of chaos and joy in public places“ zu veranstalten. Seit der Gründung haben 80 Aktionen statt gefunden, die immer mehr Fans finden. Bis heute haben über 1.000 Menschen an den Aktionen teil genommen. Sei es die Einfrieraktion in der Grand Central Station in NY, der „Ohne Hosen Aktion“ in der U-Bahn oder das Food Court Musical , was Improv Eyerywhere auf die Beine stellt, ist in meinem Augen mehr Kunst als das von Ihnen selbst beschriebene Chaos.
Kunst ist auch das Motto des neuesten Coups. Eine U-Bahn-Station wird kurzerhand in eine Galerie umgewandelt. Von den Heizungsrohren über die Wände bis hin zum Sitzen auf einer Bank wird alles als Kunst deklariert und mit den entsprechenden Hinweisen auf Künstler und Objekt ausgezeichnet. Während der „Vernissage“ wird der übliche Sekt gereicht und eine Cello Spielerin rundet das Bild ab. Genial.

Subway Art Gallery Opening

via Twitter und @Chikatze

Und weil es so schön ist hier noch das Food Court Musical:

Advertisements