Nichts, was ich heute hier schreiben könnte, hätte man an anderer Stelle nicht schon 1000 fach gelesen oder gehört. Dass der Advent die hektischste Zeit im Jahr ist, dass vom Geist des Advents nichts mehr übrig geblieben ist usw. usf. Ich erspare euch das daher an dieser Stelle und verweise lieber auf den Artikel: „Advent – eine ausgefallene Jahreszeit“.

Nicht nur im Advent ist der liturgische Kalender der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern einen Besuch wert. Dort kann man zu jedem wichtigen Tag im (evangelischen) Kirchenjahr die entsprechende Lesung hören sowie das Wochenlied. Das ganze ist dazu noch unglaublich gut umgesetzt.

Eine Begleiterscheinung des Advent die nicht mit Stress verbunden ist, sind die Adventskalender. Am 1. Dezember werden in Millionen von Haushalten Türchen geöffnet. Im Netz wimmelt es von online Adventskalendern. Ein paar außergewöhnliche Adventskalender möchte ich euch hier vorstellen:

Franz Alt hat auf seiner Sonnenseite einen Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2009

Angemeldet habe ich mich für den Ökumenischen SMS-Kalender der jeden Tag eine Nachricht zum Advent verschickt. Die Anmeldefrist für die SMS ist leider schon vorbei, aber es gibt dazu auch noch eine Online Variante.

Unbedingt anhören solltet ihr euch (täglich) den Adventspodcast von Bianca Gade, vom dem ich in meinem Blog bereits berichtet habe: „Warum der Advent schon im September beginnt“. Mit einem unglaublichen Engagement hat sie auch in diesem Jahr wieder kleinen Hilfsorganisationen, die keine Mittel zur Eigenwerbung zur Verfügung haben, eine Stimme im Web 2.0 gegeben. Jeden Tag wird eine tolle Hilfsaktion vorgestellt. Es wäre toll, wenn ihr diese Aktion auch unterstützen würdet. Vielleicht ist ja eine Organisation dabei, die genau „Euren Nerv trifft“.

Ganz besonders toll und sehr nachahmenswert fand ich die Idee von zwei Pfarrern in Bad Soden die einen „alternativen Adventskalender“ initiiert haben. Gaben, die die Gottesdienstbesucher mitbringen, werden in hölzerne Kisten gelegt und am Ende des Advent an die Schwalbacher „Tafel“ gespendet. Sehr nachahmenswert.

Für Blinde und Sehbehinderte gibt das Bistum Trier zum 40. Mal seinen „klingenden Adventskalender“ heraus

Psst: Auch in meinem Blog wird es wieder jeden Tag ein Türchen zu öffnen geben, am besten ihr schaut täglich vorbei. Und was es mit dem Adventskalender an meinem Haus in diesem Jahr auf sich hat, das erzähle ich euch morgen.

Advertisements