So lautet der Titel des neuen Buchs von Gilbert Keith Chesterton das erstmals auf Deutsch erscheint.

Aus der Ankündigung zur Buchvorstellung:

Alle Kriminalgeschichten sind Maskenspiele, und Chesterton war ein Meister in dieser Kunst. Zum hundertsten Geburtstag seines berühmtesten Detektivs, Father Brown, erscheint eine Sammlung von Texten, die bis auf wenige Ausnahmen noch nicht auf Deutsch greifbar waren. Der ganze Kontext, der Nährboden für seine Kriminalliteratur wird hier freigelegt. Dabei sehen wir Chestertons „Blick in den eigenen Abgrund“, verfolgen die Aktualität von „Jekyll und Hyde“ und erfahren viel über Chestertons Sicht auf unsoziale und verbrecherische Strukturen seiner Zeit. Zu oft stellt sich „Die Unschuld des Kriminellen“ zu spät heraus!Darüber hinaus aber werden „Regeln für literarische Mörder“ aufgestellt und berühmte Schriftsteller-Kollegen wie Conan Doyle, Edgar Allen Poe und selbst Edgar Wallace gewürdigt.

Zwei bisher unbekannte Detektivgeschichten eröffnen und beschließen den Sammelband, den Pfarrer Matthias Marx gemeinsam mit Boris Greff herausgegeben und kommentiert hat.

Die Buchvorstellung findet statt

Advertisements