Ich mag Twitter und ich schätze die Menschen denen ich folge. Ich folge ihnen, weil sie Interessantes posten, weil sie witzig, schlagfertig und kreativ sind. Manches mal geht mir das, was sie twittern auf die Nerven, wenn Fussball angesagt ist z.B., oder irgendeine Casting Show besprochen wird. Aber auch das ist ja normal. Auch im wahren Leben stimme ich mit meinen Freunden, in dem was uns interessiert, nicht 100% überein. So weit, so gut. Und wie bei allem gilt: es gibt einen Ausschaltknopf oder im wahren Leben: man kann gehen.

Aber manchmal muss man sich Luft machen bevor man geht, muss nicht alles tolerieren, sondern Stellung beziehen. Und so ein Fall war heute Abend. Der größte Teil meiner Timeline war durch das grauenhafte Unglück auf der Loveparade in Duisburg mehr als betroffen. Manchmal wünschte ich mir, die Menschen würden dann sprachlos werden, aber jeder hat eine andere Art, mit so einem Schrecken umzugehen.

Statt einfach nur die Trauer und das Entsetzen miteinander zu teilen, war sich ein großer Teil der Timeline in einigen Punkten sehr schnell einig: Die Gefahr war vorher schon bekannt, es war eine Katastrophe mit Ansage und einige verstiegen sich zu der Aussage: wer da hinging war selber Schuld, und da bräuchte man ja nicht unbedingt Mitleid zu haben.

Ungeprüft wird da angeklagt und Schuldige benannt. Ich finde das schlicht ungeheuerlich. Das muss doch ein Reflex aus der Steinzeit sein, der bei den Meisten  (ich bin auch nicht immer frei davon, versuche mich aber zumindest zurückzuhalten Vorverurteilungen in die Welt hinauszuposaunen) diesen Drang auslöst, einen Schuldigen zu benennen und am besten „virtuell“ am nächsten Baum aufzuknöpfen.

Es sind furchtbare Fehler gemacht worden, Fehler die Menschenleben gekostet haben, die Gesundheit von vielen ruiniert und sicherlich Traumata bei Ungezählten verursacht haben. Aber können wir, die wir zuhause gemütlich vor dem PC (oder Mac) sitzen, wirklich beurteilen, was passiert ist und vor allem wer Schuld trägt?  Ich glaube nicht.

Und noch ganz kurz zu dem Punkt, die Menschen die umgekommen sind hätten ja selbst Schuld gehabt. Da ist ja ein ganz interessanter Ansatz. All die, die dieser Meinung sind, verlassen sicher nie das Haus, benutzen nie Auto, Bahn oder Flugzeug oder treiben Sport. Welche masslose Überheblichkeit gehört dazu, so etwas zu schreiben.

Advertisements