Bild: Claudia Schramm

Bild: Claudia Schramm

Drei Begebenheiten waren es am gestrigen Mittwoch, die mich bewogen haben, das Thema des heutigen Türchens kurzfristig umzuwerfen.

Die erste Begebenheit war am Morgen eine SMS an einen Freund, mit der Bitte um gelegentlichen Rückruf. Nicht nur, dass dieser Freund mich nach ein paar Minuten schon angerufen hat, nein er hatte auch 3 Stunden später Zeit für mich und mein medizinisches Problem. Danke Walter.

Die zweite Begebenheit war ein Päckchen, das mich erwartete, als ich in der Mittagspause nach Hause kam. Es war von Johanna und darin war ein ganz wundervoller, selbst gebastelter Adventskalender, der ganz viel Liebe in den Türchen verpackt hat. Ich war so gerührt und dankbar, das lässt sich gar nicht in Worte fassen. Dieser Adventskalender ist eins der wertvollsten Geschenke, das ich jemals bekommen habe.

Die dritte Begebenheit war der Bombenalarm in der Europa Galerie gegen Abend. Mein Sohn Niklas rief mich an, um mir zu sagen, dass sie evakuiert wurden und dass Feuerwehr, Polizei, Krankenwagen und Sprengstoffexperten vor Ort seien. Die Dankbarkeit die ich empfand, als alles gut ausgegangen und mein Sohn wieder wohlbehalten zu Hause war, das lässt sich auch nicht in Worte fassen. Dankbarkeit, auch gegenüber den Menschen, die ihr Leben riskieren, um das von anderen Menschen zu schützen.

Drei Begebenheiten an einem Tag, echte Freundschaft und Hilfsbereitschaft, wahre Liebe und Dankbarkeit, davon war mein heutiger Tag geprägt.

Das Thema ließ mich nicht mehr los und mir fielen noch unendlich viele Dinge ein, für die ich dankbar sein kann und auch sehr oft bin. Dass ich dies so verstärkt wahrgenommen habe, liegt bestimmt auch an der Artikelserie von Alexandra Graßler, der Wissensagentur, die den ganzen Monat November unter das Motto Dankbarkeit gestellt hat. Jeder einzelne Artikel ist wirklich lesenswert.

Ich kann hier wirklich nicht alles aufzählen, aber dankbar bin ich z.B. dass:

  • meine Eltern noch leben und mein Leben bereichern
  • ich wundervolle, engagierte, weltoffene und herzensgute Kinder habe, vor deren Entwicklung und Wesen ich nur voller Staunen stehen kann und mich daran erfreuen kann, dass sie ihr Leben mit mir teilen
  • eine Schwester, die immer für mich da ist und ein offenes Ohr und ein großes Herz hat
  • ich in meinem Leben immer die richtigen Leute zur richtigen Zeit getroffen habe und mir immer Hilfe zu Teil wurde, wenn ich sie brauchte
  • ich wirkliche und echte Freunde habe und Menschen in meinem Umfeld von denen ich viel lernen kann
  • ich mit tollen Menschen zusammenarbeiten kann, die mir wirklich ans Herz gewachsen sind
  • ich ein wunderschönes Haus bewohnen darf, in das ich mich jeden Tag freue heimkehren zu können
  • ich in einem Land lebe in dem man seine Religion frei ausüben darf ohne verfolgt zu werden
  • und last but not least, dass ich gesund bin.

Das alles erfüllt mich mit großer Dankbarkeit.

Auch im Blog von Claudia Schramm, die die Bilder meines Adventskalenders gemalt hat, geht jeden Tag ein Türchen mit einem Bild vom Krippenweg in Pegnitz auf.  Sehr sehenswert.

Bitte hört auch in den AdventPodcast von Bianca rein. Gestern wurde die Geschichte : Morle und der Weihnachtseuro“ der Tiertafel gewidmet.

Advertisements