Nein es geht nicht um die unsägliche Illustrierte, sondern um das Bild, das Frauen von sich selbst haben, von anderen Frauen haben und das Bild von dem sie glauben, dass sie es erfüllen müssen. Wie sehr wir in diesem äußeren Bild gefangen sind, davon handelt dieses witzige Video (via) :

Im letzten Jahr habe ich zu diesem Thema schon in einen Blogpost mit dem Titel „Überraschend: Ehrliche Werbung“, zwei Videos der Firma Dove gepostet, die anprangern, wie wir durch Werbung und Bildmanipulation das Bild von kleinen Mädchen prägen, wie eine Frau auszusehen hat.

Daran musste ich wieder denken, als ich über diesen Artikel gestolpert bin: „How to talk to litte Girls“ (via @karens_bakery). Kurz gefasst wird darin auch angeprangert, wie sehr wir Mädchen über ihr Aussehen definieren bzw. ihnen durch unser Gespräch das Gefühl geben, das einzige was zählt ist dein Äußeres. Denn was sagt man zu einem kleinen Mädchen wenn man es sieht: Hallo Lisa, du siehst aber süß aus, oder goldig oder hast ein nettes Kleid an oder hübsche Zöpfe.

Der Artikel ist wirklich wert gelesen zu werden und den Ausweg auszuprobieren, den die Autorin darin aufzeigt.

Auch bei einem Facebook Update die letzten Tage fiel mir das gleiche auf:

Es ist die *WOCHE der TÖCHTER*..!

Wenn Du eine wunderschöne Tochter hast, die Du mehr liebst, als man beschreiben kann, kopiere das!

Diese Status ist nur für eine kleine Weile, aber die Liebe zu Deinem Kind hält ein LEBENLANG!“

Weil ich es nett fand und meine Tochter über alles liebe, habe ich es auch an meine Wall gepostet. Und dann ging das Nachdenken los. OK wenn es jetzt die Woche der Söhne wäre (und natürlich hätte ich für meinen Sohn auch einen Spruch an die Wall gepostet) was würde dann darauf stehen? Dass er wunderschön ist?

Ich habe den Spruch stehen lassen, aber meine Tochter ist so viel mehr als wunderschön und wäre sie nicht wunderschön, wäre das sehr viel nebensächlicher als die vielen andere Eigenschaften die sie auszeichnen, nämlich Freundlichkeit, ein großes Herz, Intelligenz und Hilfsbereitschaft, um nur ein paar zu nennen. Jeder Mangel an einer dieser Eigenschaften würde viel schwerer wiegen. Wäre sie nur „nicht hübsch“ hätte ich als Mutter kein Problem damit, aber unsere Umwelt hat es leider immer noch.

Frauen müssen vor allem erst mal schön sein. Und das bekommen wir von Baby an eingetrichtert. Stellt euch einfach nur mal vor zu einem 2jährigen Jungen zu sagen: Oh Marc du bist aber süß. Und was für goldige Latzhosen du anhast. Klingt komisch? Eben.

Alexandra Graßler hat mir passend zum Thema noch dieses Buch empfohlen: “Living Dolls: Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen.“

Ich merke, dass mich das Thema mit zunehmendem Alter immer wütender macht. Der Stellenwert, der Aussehen und einem perfekten Körper beigemessen wird. Nur ja kein Gramm zu viel. Milliarden für Fitnessprogramme und Schönheitsmittel bis hin zu OP´s. Aber wer redet darüber etwas für den Inhalt der hübschen Köpfchen zu tun. Wo sind da die Fitnessprogramme? Und wie sieht es mit der Sorge um die unsterbliche Seele aus? Aber darüber sollten wir Mädels uns vielleicht nicht unsere (hoffentlich) hübschen Köpfchen zerbrechen.

Advertisements