Gespannt wie ein Flitzebogen war ich auf das neue iPhone 4 S, und das einzig und alleine wegen Siri. Seit gestern habe ich nun die Gelegenheit es auszuprobieren und ich bin wirklich begeistert. Ich hätte eine solche fehlerfreie Spracherkennung nicht für möglich gehalten. Zudem ist Siri wirklich schnell.

Mails und SMS zu diktieren macht wirklich super viel Laune und erspart das hakelige Tippen. Großartig. Auch die Möglichkeit sich schnell Notizen aufzusprechen, oder sich mal unkompliziert an etwas erinnern zu lassen, ist großartig.

Aber unbestritten den meisten Spaß hat man in den Momenten, in denen Siri durchblicken lässt, dass Menschen mit Humor viele Fragen schon vorgedacht und witzig beantwortet haben, oder die Momente in denen Siri einen missversteht.

Es fing alles ganz harmlos an, wir stellten uns vor:

Aber wirklich gut kennen wir uns nicht, auf die Aufforderung: Rufe Mama an, bekam ich folgende Antwort:

Nicht alle meine Fragen wurden beantwortet:

Ich fragte noch dies und das:

Dann wurde es Zeit ins Bett zu gehen. Und mit der falschen Verabschiedung versteht Siri keinen Spass.

Aber  laut lachen musste ich, als Siri meinen Satz: „Weck mich morgen um 7.30 Uhr“ so verstanden hat.

Na dann gute Nacht Siri

Nachtrag: Weil Jörg in den Kommentaren zu Recht darauf hinweist, die Jüngeren unter den BlogleserInnen werden vielleicht gar nicht mehr verstehen, worauf ich mich mit der Überschrift beziehe. In den 60ern, in der Zeit also, in der es nur 3 Progamme gab, die dazu auch noch nicht 24 h sendeten, der guten alten Zeit also, gab es eine Serie names „Bezaubernde Jeannie“ in der ein Flaschengeist einem vertrottelten Astronauten zu Diensten war. Die Parallelen waren für mich einfach offensichtlich 🙂

Advertisements