You are currently browsing the tag archive for the ‘Geschenk’ tag.

Das Warten hat ein Ende: So sieht es aus, das 1. Türchen an meinen Adventskalenderhaus. Danke an Claudia Schramm für all die wunderschönen Bilder mit denen ich in den nächsten 24 Tagen mein Haus verschönern kann.

Bild: Claudia Schramm

Ich hatte Euch ja besinnliche Texte versprochen. Aber was, wenn man vor lauter Sorgen um das richtige Geschenk gar nicht dazu kommt. Daher möchte ich Euch auf die ein oder andere Idee aufmerksam machen, damit wir dieses Thema gleich zu Anfang abhaken können. Vielleicht ist ja etwas dabei, was euch gefällt.

Ein Buch mit wunderschönen Texten zu Weihnachten von Gilbert K. Chesterton ist: Die englische Weihnacht. Der Herausgeber Matthais Marx schreibt im Vorwort: So spannt sich der Bogen der hier ausgewählten Essays von einer geradezu mystischen Betrachtung der Bibel bis hin zur Darstellung der enormen Bedeutung von Charles Dickens.


Strahlende Augen erntet ihr bestimmt mit einer Tasche von manomama. Wer manomama noch nicht kennt: Sina Trinkwalder die Frau hinter manomama hat sich nichts geringeres vorgenommen als die Textilverarbeitung in Augsburg wieder aufleben zu lassen und das ausschließlich mit sozial und ökologisch produzierten Kleidern und Accessoires. Ein Besuch im Shop lohnt sich und auch ihr Blog ist sehr lesenswert. Vor dieser Initiative kann man nur den Hut ziehen. Großartig. Mit einem Produkt von manomama erwerbt ihr also nicht nur ein schönes, sondern ein rundum fair produziertes Geschenk. Und heute ist der Adventskalender: Grüne Geschenke online gegangen. Eine tolle Idee von Sina.

Passend zur dieser oder jeder anderen Tasche gibt es das ultimative Gadget und ausgefallene Weihnachtsgeschenk. Eine Lampe, die Licht in die Dunkelheit von dunklen Handtaschen bringt. Eine wie ich finde geniale Idee und dazu noch in perfektem Design und umweltverträglich umgesetzt. Die Rede ist von SOI, der kleinen wunderschönen Lampe für die Handtasche.

Stadtpläne gibt es viele. Zum falten, auf dem Navi oder Handy. Jetzt gibt es sie auch zum krumpeln. Sehr cool sind diese Rucksack Stadtpläne der großen Metropolen die man im Bedarfsfall aus der Tasche und über die Hand zieht: Crumpled City.

Auch aus dem Saarland, kommen diese wundervollen Miniaturbären die von @Needfulfriends alias Anja Fohmann mit viel Liebe hergestellt werden. Für mich die schönsten Bären die es gibt. Schaut doch mal in ihrem Shop vorbei und lest ihren Blogpost über die „Tradition des Schenkens“.

Wer es etwas traditioneller mag, die Kuckucksuhren von heute kommen verwandelt daher als Wanduhren mit Weihnachtsmelodien oder Vogelstimmen (via @dankeschön)

.

.

Warum nicht mal einen Echten Mann unter den Weihnachtsbaum legen, immerhin kann man sich den Mann seiner Träume jetzt ganz nach Geschmack backen, ob Muskelprotz, Millionär oder Latin Lover. Diese Jungs muss man nur: anrühren, heiß machen und vernaschen 😉

Und wenn ihr nicht sicher seid, was wirklich ein Geschenk ist, dann hört doch mal dem Weihnachtsmann und dem Elch von Ruthe zu, die wissen nämlich was ein und was kein Geschenk ist. Natürlich nicht ernst zu nehmen, aber wie ich fand sehr witzig.

Und bitte schaut doch auch jeden Tag beim AdventPodcast von Bianca vorbei. Jeden Tag wird dort eine unterstützendwerte Initiative vorgestellt und es gibt einen schönen Podcast.

Werbeanzeigen

Illustration Claudia Schramm

Ein Geschenk des Himmels

Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist,
dass sie einfach da sind.

Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es tut
sie einfach zu sehen.

Manche Menschen wissen nicht,
wie tröstlich
ihr gütiges Lächeln ist.

Manche Menschen wissen nicht,
wie wohltuend
ihre Nähe ist.

Manche Menschen wissen nicht,
wie viel ärmer
wir ohne sie wären.

Manche Menschen wissen nicht,
dass sie ein Geschenk
des Himmels sind.

Sie wüssten es,
würden wir es ihnen
sagen!

Wann habt ihr das letzten Mal einem nahestehenden Menschen wirklich gesagt, dass er ein Geschenk des Himmels für Euch ist? Zu pathetisch? Vielleicht. Aber unglaublich wichtig. Seit ich dieses Gedicht gefunden habe, habe ich schon bei ganz vielen Menschen gedacht: Du bist ein Geschenk. Getraut es zu sagen, habe ich mich allerdings nicht.

_____________________________________________________________________________________________

Unbedingt reinhören solltet ihr in den AdventPodcast Nr 3. Dort wartet eine Geschichte von Berthold Brecht und die Kindergarteninitiative Ottobrunn.

Für alle Erstleser meines Blogs: Hier ist die Erklärung was es mit den schönen Illustrationen auf sich hat und im Blog der Künstlerin findet ihr die Geschichte wie es dazu kam.

Erinnert ihr euch noch an diese Werbung aus dem Jahr 1983? Wenn Ihnen ein Fremder plötzlich Blumen schenkt, dann könnte das an Impuls liegen.

Man müsste den Spruch ummünzen: Wenn Ihnen Fremde plötzlich die tollsten Dinge schenken, dann könnte das an Twitter liegen.

Seit Februar twittere ich, und die Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe, sind durchweg positiv. Ich habe unglaublich interessante Menschen kennengelernt – in der Mehrzahl weiblich –  die mich regelrecht begeistert haben. Die Leichtigkeit, mit der  man auf Twitter höchst kompetenten Rat und tolle Hilfe umsonst kostenlos bekommt, ist verblüffend.

Eine der herzigsten Aktionen die zurzeit auf Twitter läuft, ist das Projekt IMMF von @Frauenfuss. In mehr als 140 Zeichen erklärt, bedeutet es, dass die Grafikerin und Künstlerin Michaela von Aichberger eine Zeichnung ihrer Follower bei Twitter anfertigt. Gezeichnet wird immer auf eine Moleskine Doppelseite und veröffentlicht über twitpic. Stand heute wurden 106 Follower so von ihr neu interpretiert. Jetzt endlich war ich an der Reihe und hatte  die Freude mit meinen Twitter Namen @ApfelMuse verewigt zu werden. Dafür herzlichen Dank. Ich finde das Ganze eine wundervolle Idee und habe mich riesig gefreut. Die gesammelten Werke könnt ihr hier bewundern: IMMF.

„Wer braucht schon Rosen: Für mich soll´s rote Äpfel regnen, mir sollen sämtliche Sünden begegnen.“

Zeichnung: Michaela von Aichberger

Mehr von Michaelas Kunst findet ihr auf Typokunst.

Noch hält die Tür eine kleine Vorwitznase von den Geschenken fern.

Karsten Jipp, www.photocase.com

Foto: Karsten Jipp, http://www.photocase.com

Was soll ich nur schenken? Die Prinzen haben sogar schon ein Lied zu diesem Dilemma gedichtet und würde man eine Hitliste der am meist gestellten Fragen aufstellen, wäre das mit Sicherheit die unangefochtene Nummer Eins. Zeit also, dass dieses Türchen eine wichtige Hilfestellung anbietet, einmal traditionell in Versform und einmal neumodisch als YouTube Video.

Schenken

Schenke groß oder klein,
aber immer gediegen.
Wenn die bedachten
die Gaben wiegen,
sei Dein Gewissen rein.
Schenke herzlich
und frei.
Schenke dabei,
was in Dir wohnt
an Meinung, Geschmack
und Humor,
so dass die eigene
Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist
ohne List.
Sei eingedenk,
dass Dein Geschenk
Du selber bist.

Joachim Ringelnatz

Video wieder mit einem Spezial Gruß an meine Schwester, wegen der Musik 😉 Lang, lang ist es her, dass wir auf dem FGTH Konzert waren…

Herzlich willkommen…

in Bachmichels Haus, dem privaten Blog von Andrea Juchem. Ich freue mich über Anregungen und Kommentare. gerne direkt unter dem Artikel oder per Mail an: bachmichels(at)web.de Oder folgt mir auf Twitter: @ApfelMuse und @schlauerBacken

Meine beruflichen Seiten

Sinnvoll helfen:

Juchem Shop

Top-Beiträge

Archive

Meine Bücher

August 2019
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

iPhone Schnappschüsse

Blog Stats

  • 143.421 hits
Werbeanzeigen